Es gibt Momente im Leben, da steckt man immer mal wieder Zuhause fest und kann sich nur in Gedanken auf seinen geliebten Drahtesel schwingen. Und so staut sich Motivation an, die man am liebsten sofort in die Tat umsetzen möchte – vergebens. In solchen Momente sollte das Radlerherz allerdings nicht verzagen, denn dies bietet die perfekte Möglichkeit, seinen nächsten Trip zu planen und die Vorfreude bis ins Unermessliche zu treiben. Wie wäre es mal mit einer spannenden Bikepacking-Tour?

Es lohnt sich, sich zur Abwechslung auf den Sattel vor dem Computer zu schwingen und sich selbst die Fahrradwege zu ebnen. Wir zeigen, wie du deine Sehnsucht nach dem Radeln in die perfekte Planung deines nächsten Bikepacking-Trip stecken kannst.

Im Gespräch mit Paul Errington und Fahrzeit.de erfährst du vorab die typischen Anfängerfehler

Die Übernachtung

Wenn Du dich für mehrere Tage mit deinem Rad auf Tour begeben möchtest, ist es wichtig, dass Du deine Sachen mit Sorgfalt ausgesucht und gepackt hast. So kann es oft passieren, dass Du dir – aus Sorge, du seist zu wenig vorbereitet – zu viel einpackst. Da Du draußen übernachtest, ist es natürlich wichtig, dass Du dir einen Schlafsack sowie einen Unterschlupf wie etwa ein Zelt organisierst. Denke auch daran, genügend Wechselkleidung auf Vorrat zu haben, da du höchstwahrscheinlich ins Schwitzen kommen wirst.

Die Verpflegung

Zudem solltest Du genügend Essen und Trinken eingepackt haben, falls Du unterwegs keine Möglichkeit haben solltest, dies nachzuholen. Da Du viel in Bewegung bist, ist es wichtig, dass Du auf eine ausgewogene Ernährung setzt, die dich bei Kräften hält wie etwa Nüsse, Vollkornriegel oder etwa Haferflocken. Und wenn es doch mal etwas Warmes und Herzhaftes sein soll, solltest Du dir jetzt schonmal einen Campingkocher zulegen und dich damit vertraut machen.

Bei biketour-global erfährst du einige Tipps und Tricks rundum den Campingkocher

Mann repariert Fahrrad

Die Reparatur

Du musst dich darauf einstellen, dass dein Trip so einige unvorhersehbare Abenteuer zu bieten hat. Daher ist es extrem wichtig, dass Du stets genügend Werkzeug dabei hast, um eventuelle Schäden an deinem Rad zu beheben. Daher solltest du – allen Dingen voran – an das Multi-Tool gedacht haben. Ein treuer kleiner Helfer, der nicht allzu viel Platz in deinem Gepäck wegnimmt. Zudem ist es als Fahrradfahrer stets zu empfehlen, Flickzeug für den Notfall parat zu haben.

Die Technik

Um auf deiner Reise nicht verlorenzugehen, solltest Du stets ein Navigationsgerät parat haben. So kommst Du nicht vom Weg ab und kannst dich auch problemlos auf längere sowie knifflige Routen begeben. Zusätzlich solltest Du dir eine passende Powerbank zulegen, damit deinem Equipment sowie deinem Telefon nicht der Saft ausgeht und Du im Notfall stets erreichbar bleibst.

Bikepacking Tour

Körperflege

Das Leben auf dem Fahrradweg kann ganz schön anstrengend sein. Da ist es nur angebracht, dass man die Pausen nutzt, um sich auch mal etwas Gutes zu tun. Daher solltest Du nicht das Deo vergessen, die Zahnbürste, Haarbürste oder die Pinzette für kleinere Operationen in der Wildnis. Da Du wahrscheinlich viel in der Sonne unterwegs sein wirst, musst Du dir auf jeden Fall einen angemessenen Sonnenschutz zulegen, ansonsten nimmt dein Trip ganz schnell eine sehr unangenehme Wendung ein.

Du möchtest dir ein Beispiel an einem waschechten Profi nehmen? Dann schau doch bei Caro vorbei. In ihrem Blog MTB TRAVEL GIRL zeigt sie Dir, was sie alles mit auf ihre Bikepacking-Tour genommen hat.

Die Versicherung

Da jede Bikepacking-Tour voller Überraschungen steckt, musst du stets mit dem richtigen Bikeschutz vorgesorgt haben. Hier kommt blanket ins Spiel: Ganz ohne Papierkram kannst Du dein Fahrrad per App versichern – und das bereits ab einem Zeitraum von nur einem Monat! Perfekt, um jedes Fahrrad oder E-Bike ganz situativ und flexibel zu schützen. Und das ohne lange Vertragslaufzeiten und lästige Fristen.