Bald ist es wieder soweit: Der Countdown wird heruntergezählt, die Korken knallen und das Feuerwerk beginnt. Bevor Du das vergangene Jahr jedoch hinter Dir lässt, solltest Du dir deine Neujahrsvorsätze genauestens überlegt haben. Diesmal lohnt es sich sogar noch mehr als sonst. Schließlich geht nicht nur ein weiteres Jahr zu Ende – es beginnt gleichzeitig eine neue Dekade. Wer also einen astreinen Neustart hinlegen möchte, macht sich bereits jetzt Gedanken darüber, was er kommendes Jahrzehnt alles verändern möchte.

Hierbei haben viele Menschen oft dieselbe Grundgedanken: Sie wollen etwas tun, das gut für den Geist, die Gesundheit sowie geldsparend ist und am besten auch noch der Umwelt hilft. Das Fahrradfahren vereint all diese Bausteine! Und deswegen haben wir Dir hier ein paar Tipps zusammengestellt, wie du 2020 zu Deinem perfekten Fahrradjahr gestalten kannst!

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Klassiker. Anstatt jeden Morgen das Auto anzuschmeißen oder sich in den vollen Zug zu quetschen, kannst Du dich auch auf deinen Drahtesel schwingen. Sich schon in den frühen Morgenstunden aufzuraffen, fällt vielen schwer, doch es lohnt sich. Was Du davon hast? Du hast dein Immunsystem gestärkt, deinen Kreislauf angekurbelt und kommst topfit im Büro an. Sobald sich die anfängliche Anstrengung gelegt hat, wirst du erkennen, dass der Weg viel entspannter ist, als Du vorher angenommen hast. Und noch einmal zu entspannen, bevor Du dich in einen ereignisreichen Arbeitstag hineinstürzt – da wird Dir dein Kopf dankbar sein.

Du wirst schon sehen: Wenn Du erstmal drin bist, wirst Du morgens gar nicht mehr zurück in deinen unbequemen Autositz wollen. Sobald Du erstmal ins Rollen gekommen bist, wird das Fahrrad dein ständiger Begleiter. Dann wirst Du dich auch für den Weg zum Supermarkt, zu Freunden oder zur Post problemlos zum Fahrradfahren überwinden können.  Und das Auto kann in der Garage stehenbleiben.

Wie Du auch im Winter problemlos Fahrrad fährst, kannst Du hier in unserem Blogbeitrag nachlesen.

Selbst zum Schrauber werden

Ein Schaden am Fahrrad – so klein er auch sein mag – kann Dir oftmals einen fetten Strich durch die Rechnung machen. Das Schlimmste daran ist: Die meisten schieben den Besuch zur Werkstatt oft wochenlang vor sich hin – aus Geld- oder Zeitgründen. Selbst wenn Du dich bereits als eifriger Radfahrer bewiesen hast, ist die Gefahr nicht zu unterschätzen, dass Dein beschädigtes Fahrrad die kommende Zeit erstmal im Keller verweilt. Das kann deinen hart erarbeiteten Rhythmus zunichtemachen.

Daher ist es immer von Nutzen, selbst Hand anlegen zu können. Zumal die meisten handwerklichen Eingriffe viel leichter zu bewältigen sind, als es der Werkstattpreis oft vermuten lässt. Und falls es doch mal schwieriger werden sollte: Im Internet findest du genügend Infomaterial, Tutorials und Hilfsbereite, die Dir bei deinem Vorhaben unter die Arme greifen. Und schon hast du Zeit und Geld gespart.

Mal was neues ausprobieren

Die Welt des Fahrrads hat so einiges zu bieten. Da ist es eigentlich doch schade, sich nur an einer Disziplin aufzuhängen. Ob Mountainbike, Rennrad, BMX oder E-Bike – es gibt so einiges zu entdecken. Jede Disziplin hat ihre eigenen Feinheiten und Unterschiede. Selbst langjährige Radfahrer werden hierbei deswegen immer wieder auf Herausforderungen stoßen, die zu bewältigen einen Heidenspaß macht.
Gönn Dir daher doch einfach mal einen Reifenwechsel; vielleicht entdeckst Du ja völlig neue Seiten am Fahrradfahren. Zudem ist das die perfekte Möglichkeit, neue Menschen kennenzulernen, die allesamt dieselbe Liebe auf jeweils andere Art und Weise ausleben. So stirbt die Motivation nie ab!

Besuche Fahrradveranstaltungen

Du musst nicht immer selbst auf dem Sattel sitzen, um in den Genuss deiner Leidenschaft zu kommen. An manch entspannten Tagen reicht es auch schon völlig aus, anderen dabei zuzusehen, wie sie dein Hobby ausleben. In ganz Deutschland finden jährlich jedes Jahr aufs Neue spannende Radrennen statt, bei denen es Spaß macht, als Zuschauer mitzufiebern.  Das ist die perfekte Möglichkeit, sich neue Techniken abzugucken. Zudem gibt es auch eine ganze Palette an Messen, die Du besuchen kannst. Hier findest Du auf jede Frage eine Antwort und wirst immer auf dem Laufenden gehalten, was aktuelle Trends und bahnbrechende Innovationen angeht.

Hier kannst Du dir unsere Liste an größten Fahrradevents 2020 ansehen.

Radreise planen

Fahrradfahrer wissen: Das Radeln – selbst wenn es Kraft in Anspruch nimmt – kann ganz schön entspannen. Warum also nicht einfach mal das Rad mit in den Urlaub nehmen – und gleich die doppelte Ladung Entspannung absahnen? Mit dem Fahrrad lassen sich Strecken erkunden, die mit dem Auto meist nicht zu erreichen sind. Es ist also die perfekte Möglichkeit, den Erholungsort zu erkunden und in einem Zug eine Bandbreite an völlig neuen Orten zu entdecken.

Hierbei müssen auch nicht immer gleich Sport und Fitness im Mittelpunkt stehen. Du kannst Dir Zeit lassen, um Landschaften zu genießen und Aussichten zu verinnerlichen. Danach siehst Du die Welt sowie auch das Fahrradfahren gleich mit anderen Augen. Und jeder Tritt in die Pedale, selbst wenn Du wieder auf den Fahrradwegen Deiner Heimatstadt vor Dich hin strampelst, wird Dich an diese bedeutende Erfahrung erinnern. Da bleibt der Fahrspaß auch lange später noch bestehen.

Nutze Fahrrad Apps

Damit Du auch schön am Ball bleibst, empfiehlt es sich, verschiedene Apps zu nutzen, die Dir den Fahrradalltag um einiges verschönern können. Bevor Du daran verzweifelst, nicht alle Fahrradwege zu kennen, besorge Dir einfach einen anständigen Routenplaner für Dein Smartphone. Darüber hinaus kannst Du deine ganzen Erfolge festhalten, indem du digital dokumentierst, wie viele Kilometer du bereits gefahren und wie viele Kalorien du dadurch verbrannt hast. Die App Stores sind voll an kreativen Apps, die dein Fahrerlebnis verbessern können.

In diesem Beitrag von Planet-Fahrrad.de kannst Du dir die besten Apps 2019 anschauen.

Beim richtigen Fahrerlebnis geht es allerdings nicht nur um Spaß – für den Fall aller Fälle ist es extrem wichtig, mit der richtigen Versicherung vorgesorgt zu haben. Hier kommt blanket ins Spiel: Ganz ohne Papierkram kannst Du dein Fahrrad per App versichern – und das bereits ab einem Zeitraum von nur einem Monat! Perfekt, um dein Fahrrad oder E-Bike ganz situativ und flexibel zu schützen. Und das ohne lange Vertragslaufzeiten und lästigen Fristen.